Schwangerschaft und Stillzeit – zwei besondere Zeiträume

Gesunde Schwangerschaft

In der Schwangerschaft gelten natürlich die Richtlinien einer optimalen Ernährung ganz besonders! Für Mutter und Kind gibt es nichts Besseres als eine abwechslungsreiche Ernährung aus frischen und naturbelassenen, biologisch erzeugten Lebensmitteln. Ergänzt werden sollte diese Ernährung noch durch die Verwendung frischer Kräuter, grüner Smoothies und Mandelmilch.

Der geringe Mehrbedarf (etwa 10 – 15% mehr Kalorien) in der Schwangerschaft kann auf diese Weise leicht angepasst werden.

Die folgenden Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) sollten in der Schwangerschaft auf jeden Fall ausreichend zur Verfügung stehen:

  • Folsäure
  • Vitamin B 12 (besonders wichtig bei chronischen Magen-Darm-Erkrankungen, Einnahme von Protonenpumpenhemmern und veganer Lebensweise)
  • Eisen
  • Magnesium

Bei einer ausgewogenen Ernährung wie oben beschrieben, stehen diese Mikronährstoffe in ausreichender Menge zur Verfügung!

Ein Kinderwunsch führt oft auch dazu, seinem zukünftigen Kind eine gesunde Umgebung zu bieten. Die zukünftigen Eltern sollten daher spätestens 1 Jahr vor der geplanten Empfängnis das Rauchen aufzugeben und den Konsum von Alkohol, Koffein und Zucker drastische zu reduzieren oder ebenfalls aufzugeben. Ideal ist es darüber hinaus, einige Monate vor der Schwangerschaft entschlackende Maßnahmen wie eine Darmreinigung und Sanierung und ein Entsäurerungsprogramm durchzuführen.

Schwangerschaftsübelkeit:

Diese tritt in der Regel innerhalb der ersten 3 Schwangerschaftsmonate auf. Sie soll im Wesentlichen durch besonders hohe HCG-Werte (Humane Choriongonadotropin) entstehen. Dieses Hormon ist es übrigens, was beim Schwangerschaftstest für das positive Ergebnis sorgt.

Folgende Maßnahmen können in dieser Zeit sehr hilfreich sein:

  • Stress vermeiden
  • geruhsam Aufstehen am Morgen
  • eine Kleinigkeit noch im Bett essen (bereits am Abend ans Bett stellen oder bringen lassen)

Bei Interesse können Sie mein Kursangebot Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit buchen. Der Kurs richtet sich selbstverständlich auch an Paare! ⌦


Schwangere Frau mit Mann

Gesunde Stillzeit

Das Stillen ist nicht nur die preisgünstigste und unkomplizierteste Art das Neugeborene zu ernähren sonder auch mit Abstand die gesündeste! Muttermilch verändert sich im Rahmen der Entwicklungsphase des Babys und liefert immer die gerade benötigten Mikronährstoffe, Nährstoffe, Enzyme, Antikörper und Abwehrzellen.

Insgesamt sind gestillte Babys gesünder und leiden weniger an Verdauungsstörungen, Neurodermitis, Ekzemen, Allergien und Erkältungen als nicht gestillte Kinder. Auch soll das Risiko für Übergewicht, Diabetes und Kinderleukämie deutlich gesenkt werden.

Und noch ein wichtiger Punkt: das gestillte Baby fühlt sich geliebt, getröstet, beruhigt und geborgen. Dadurch entsteht eine vertrauensvolle Mutter-Kind-Beziehung, die eine Voraussetzung für ein harmonisches Miteinander ist, jedoch auch für eine erfolgreiche Konfliktlösungsbereitschaft, wenn das Kind einmal älter geworden ist.

Die Stillzeit sollte mindestens 6 Monate betragen. In dieser Zeit wird keine weitere Beikost benötigt – es sei denn das Baby verlangt explizit danach.

Vorteile ergeben sich bei Stillen auch für die Mütter: das Risiko an Brustkrebs und Eierstockkrebs zu erkranken ist geringer als bei Frauen, die nie oder nur kurz gestillt haben.

Zu beachten ist, dass der Mehrbedarf an Kalorien bei stillenden Müttern ca. 200 – 600 Kalorien beträgt. Die Ernährungsweise sollte ähnlich derjenigen sein, die auch für die Schwangerschaft empfohlen wird.

Hier einige Tipps zur Ernährung für die stillende Mutter:

Süßes

  • Obst
  • Mandel- oder Sesammilch
  • Hafer- oder Hirsemüsli mit Früchten, nach Geschmack mit Vanille oder Zimt verfeinern

 

Herzhaftes

  • gedünstetes Gemüse, dazu Hirse, Quinoa oder Vollkornreis
  • gedünstetes Gemüse zur Suppe püriert und mit Kräutern, Lein- oder Hanföl verfeinert
  • Vollkorn-Dinkelbrot mit pflanzlichen Brotaufstrichen und einem Omlett aus Bio-Eiern
  • Pellkartoffeln mit pflanzlichen Dips und einem Omlett aus Bio-Eiern