Ernährung

Gesundheitszentrum NRW gesunde Ernährung für eine natürliche Diät

Ich bietet und erarbeite mit Ihnen Pläne für eine gesunde Ernährung. Ziel ist es, eine natürliche Diät für erfolgreiches Abnehmen durchführen zu können.

 

… und hierauf kommt es an ….

Eine basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

Die basische Ernährung

Die basische Ernährung ist eine Ernährung aus basischen Lebensmitteln. Gleichzeitig werden die säurebildenden Lebensmittel vollständig gemieden.

Die basische Ernährung verhindert naturgemäss eine Übersäuerung (die bekanntlich für nahezu alle chronischen Leiden verantwortlich gemacht werden kann) und hilft bei einer bestehenden Übersäuerung, diese abzubauen.

Das Ziel der basischen Ernährung ist also ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt.

Ein Beispiel: basische Ernährung oder lieber einen Burger?

Jede Mahlzeit, die Sie essen, wird in Ihrem Körper zerlegt. Brauchbares wird verwendet, Unbrauchbares wird entsorgt. Das nennt man Stoffwechsel. Nehmen wir einmal an, Sie essen einen Cheese-Burger – ein sehr gutes Beispiel für eine ausgesprochen säurebildende Mahlzeit.

Der Burger besteht in der Hauptsache aus Mehl, Käse, Fleisch, Mayonaise und Tomatensosse. Dazu kommt eine stattliche Anzahl künstlicher Zusätze wie Geschmacksverstärker, Stabilisatoren, Konservierungsmittel, Säureregulatoren usw.

Alle diese Zutaten sind extrem säurebildend. Das heisst: Bei ihrer Verdauung und Verstoffwechslung entstehen im Körper eine Menge Säuren. Leider können die entstehenden Säuren nicht so einfach wieder ausgeschieden werden. Sie müssen zumeist erst neutralisiert werden, damit ihre ätzenden Eigenschaften die Zellen nicht schädigen können. Das geschieht mit Hilfe von körpereigenen basischen Puffersubstanzen wie z. B. Natriumhydrogencarbonat oder auch mit basischen Mineralstoffen wie z. B. Calcium, Kalium und Magnesium, die unser Körper alle und tagtäglich für eine Vielzahl von lebenswichtigen Aufgaben benötigt.

Und Sie? Opfern Sie eine riesige Menge dieser wertvollen Mineralstoffe für die Verstoffwechslung eines Burgers? Oder ersetzen Sie diese ungesunde Mahrzeit z.B. durch einen Gemüseburger? ⌦

Übersäuerung überlastet die Organe

Wenn die Säuren dann glücklich neutralisiert sind (man nennt sie jetzt auch Schlacken), müssten sie eigentlich ausgeschieden werden – über die Nieren, die Haut, den Darm oder die Gebärmutter (mit der monatlichen Blutung). Das gelingt aber aufgrund der grossen Säurenmenge aus der üblichen Ernährungsweise oft nicht mehr oder nicht vollständig.

Die Ausscheidungsorgane sind überlastet und die Schlacken werden im Körper eingelagert. Erst dann, wenn sich dem Körper z. B. während einer Entschlackungskur die Gelegenheit bietet, können die Schlacken nach und nach ausgeschieden werden.

Übersäuerung und ihre Folgen

Vorerst aber bleiben diese Schlacken im Körper. Dort richten sie teilweise Verheerendes an:

  • Sie verstopfen Blutgefässe (Arteriosklerose) und führen zu Bluthochdruck mit all seinen Folgen.
  • Sie lagern sich in die feinen Gefässe der Augennetzhaut und führen dazu, dass Sie eine immer stärkere Brille brauchen.
  • Sie nisten sich im Haarboden ein und lassen Ihre Haare ausfallen.
  • Sie bilden Nieren-, Gallen- und Blasensteine.
  • Sie blockieren Gelenke und lassen diese teuflisch schmerzen (Arthritis, Arthrose, Gicht und Rheuma).
  • Sie setzen sich zwischen die Zellen der Haut. Das macht alt, faltig und lässt Altersflecken und Cellulite entstehen.

Schauen Sie sich an dieser Stelle einmal eine Tabelle an, die basische Nahrungsmittel, gute Säurebildner und schlechte Säurebildner auflistet. Vielleicht drucken Sie sich die Tabelle aus und hängen sie in die Küche, um Ihre zukünftigen Einkäufe zu optimieren.

DOWNLOAD: Tabelle Basen- und Saeurebildner – Quelle: Zentrum der Gesundheit